Mittwoch, 19. Juli 2017

Dark Matter (Rezension)

Titel: Dark Matter - Der Zeitenläufer

Autor: Blake Crouch

Verlag: Goldmann Verlag

Seiten: 416

Preis: 16,00 € (Broschur) 12,99€ (E-book)

ISBN: 978 3442205123

zum Buch




Inhalt (kopiert von der Verlagsseite):

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …


Meine Meinung:

Wir lernen Jason kennen, wie er ein glückliches und sorgenfreies Leben mit seiner Frau und seinem jugendlichen Sohn führt und mit ihnen in einem kleinen Haus wohnt. Obwohl es früher immer sein Traum gewesen war, ein bekannter Physiker zu werden und für seine Entdeckungen und Erfindungen Preise zu gewinnen ist er mit seinem Leben zufrieden wie es ist.
Als er nach einem merkwürdigen Abend wieder aufwacht ist er immer noch Jason und sieht auch noch so aus wie noch am Tag zuvor. Aber plötzlich soll er ein ganz anderes Leben leben. Er ist der berühmte Physiker, der er immer geträumt hatte zu sein, hat aber weder Frau noch Kinder.
Gemeinsam mit einer Frau, die ihn zu kennen scheint, ihm selbst aber kein bisschen bekannt vorkommt, begibt er sich auf die Suche nach der Antwort auf die frage, wie das alles hat passieren können.

Halbzeit: das erste Lesehalbjahr 2017

Hallo! Obwohl es zu dem Thema vor Kurzem schonmal einen Post gab, erzähle ich euch heute nochmal etwas zum Thema 1. Lesehalbjahr 2017.
Bei cosis.bookworld und Bookish Adventure habe ich einen Tag entdeckt und da ich da momentan eher Lust darauf, als auf eine Reza, die noch aussteht, habe, geht es jetzt auch sofort mit den Fragen und meinen Antworten los:

1. Welches ist dein Lieblingsbuch des ersten Halbjahres?
Das ist gleich eine unglaublich schwere Frage. Dazu (meine 6 Favoriten der ersten 6 Monate in 2017) habe ich schon mal einen Post gemacht: *klick* , aber ich glaube, wenn ich mich für eins entscheiden müsste, wäre es aktuell und ganz spontan Das Seehaus (Rezension)

2. Welches Buch war die beste Fortsetzung einer Buchreihe?
Auch das ist nicht so leicht zu beantworten, aber die einzige Fortsetzung, die wirklich deutlich besser war als als die ersten Bände, war Violet&Luke Füreinander bestimmt, der dritte der Teil der Callie&Kaden-Reihe, aber der erste Band über Violet und Luke.


3. Welche Neuerscheinung des ersten Halbjahres musst du unbedingt noch lesen?
Feel Again! Das Buch ist vor Kurzem bei mir eingezogen und muss auf jeden Fall ganz bald gelesen werden.

Samstag, 8. Juli 2017

Halbzeit: Meine Highlights aus Jan-Jun 2017


Hello!

Oops: vor ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass mit dem Juni auch die erste Hälfte dieses Jahres schon zu Ende gegangen ist. Auch wenn sich die Anzahl der gelesenen Bücher in den letzten Monaten bei mir in Grenzen gehalten hat, möchte ich euch ein paar meiner Highlights aus dieser Zeit vorstellen.
Insgesamt sind das 6 Bücher, da ganze 6 meiner 33 gelesenen Bücher 5 Sterne bekommen haben.
Die Reihenfolge ist die, in der ich die Bücher gelesen habe.


  • Begin Again, der erste New Adult Roman von Mona Kasten, konnte mich schon im Januar vollkommen überzeugen. Nur da ich auf Grund einer Leserunde nur 50 Seiten pro Tag lesen "durfte", habe ich nicht das komplette Buch am Stück verschlungen. Es hat mich einfach total gefesselt und ich bin mit den sympathischen Charakteren einfach nur so durch die Seiten geflogen.



Samstag, 1. Juli 2017

WTR Sommerferien 2017

Hallo meine Lieben,
eben, als ich meinen SuB zählen wollte (Ich habe den zwar immer relativ aktuell in meinem Buch der Bücher notiert, aber hatte jetzt keine Zahl vor Augen) habe ich mir überlegt, dass ich mir doch mal wieder eine WTR-Liste erstellen könnte. Da ich im letzten halben Jahr zu keinem der Monate eine hatte sind doch die Sommerferien, die hier am Freitag angefangen haben, ein perfekter Anlass.

Tatsächlich habe ich aber eigentlich nur Bücher ausgewählt, auf die ich wirklich Lust habe, und keine, weil sie schon so lange auf meinem SuB lesen und ich denke, sie müssen da endlich runter (teils ist das zusätzlich der Fall), weil ich mir keinen Druck machen möchte irgendwelche bestimmten Bücher zu lesen, die mich momentan vielleicht gar nicht ansprechen.
Aber so dürfte es mir immerhin nicht sonderlich schwer fallen, wirklich alle Bücher, die ich mir vornehme, zu lesen.

Also - 6 Bücher (ungefähr eins pro Woche, da ich ja auch noch ein bisschen spontan entscheiden möchte und ich die Reizexemplare, die ich hier noch rumliegen habe, auch nicht rein zähle) die ich in meinen Sommerferien unbedingt lesen möchte:


1-Jamaica Lane: Den zweiten Band habe ich vor ziemlich genau einem Jahr in den Sommerferien gelesen und der dritte steht eigentlich nur ungelesen im Regal, weil ich weiß, dass er mir gefallen wird und ihn nie lesen will weil das "Erste-Mal-Lesen" dann ja rum ist - und ich mich danach nicht mehr drauf freuen kann. Außerdem habe ich auch schon den 5. Teil (ja, den 4. brauche ich dann auch noch) und wartet auf mich.



2-Requiem: Dieses Buch (dritter Teil er Amor-Trilogie) habe ich im Januar, ganz kurz bevor ich dann gegangen bin, angefangen, es aber nicht mehr geschafft ihn zu beenden. Und weil ich die Reihe gerne beenden möchte und sowieso auch Lust auf dieses Buch habe, muss es diesen Sommer dran glauben. Dann habe ich wieder eine beendete Reihe mehr. Die ersten beiden Bände fand ich ja ganz gut, aber nicht herausragend, deswegen bin ich sehr gespannt auf diesen Teil.

Freitag, 30. Juni 2017

Den Mund voll ungesagter Dinge (Rezension)

Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge

Autorin: Anne Freytag

Verlag: Heyne fliegt

Seiten: 400

Preis: 14,99 € (Broschur)

ISBN: 978 3453271033


zum Buch



Inhalt:
Sophie hat es nicht einfach: nicht nur dass ihre Mutter abgehauen ist, als sie noch ein Baby war, jetzt will ihr Vater auch noch zu seiner neuen Freundin und deren Söhnen und Hund von Hamburg nach München zu ziehen.
Die 17-Jährige hat eigentlich vor sich in ihrem Zimmer zu verkriechen und ihr Abi einfach nur so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.
Und während sie in Hamburg zwar immer mal wieder mit Typen auf Partys rumgemacht hat, stellt sie sich trotzdem immer wieder eine Frage: Was ist Liebe eigentlich. Denn richtig ernst ist es für sie noch mit keinem der Jungs geworden.
Doch dann trifft sie Alex: Das gut gelaunte Nachbars-Mädchen, das ihr ihr Leben in München vereinfachen will und Sophie dazu bringt, sich ihr immer mehr zu öffnen.
Diese ist glücklich, eine Freundin gefunden zu haben, bis ein Kuss alles durcheinander bringt.


Meine Meinung:
Seit das Buch erschienen ist wollte ich es unbedingt lesen. Nicht nur, dass ich davon positiv überrascht war, dass ein Jugendbuch mit LGBT-Charakteren, und dann auch noch von einer deutschen Autorin, hier erscheint. Ich habe mich, sobald ich den Klappentext gelesen hatte, auf die Geschichte von Sophie und Alex gefreut und darauf hingefiedert sie zu lesen.
Und: das Cover ist irgendwie schlicht, aber trotzdem schön, und so knallrot, dass es ein totaler Blickfang im Bücherregal ist. Ich liebe es.
Und wenn ich als fauler Mensch eine Rezension zu einem Buch schreibe, was weder ein Rezensionsexemplar war, noch was ich einfach nochmal selbst "durcharbeiten" muss, weil es so komisch war, sondern einfach "nur" gut ist, will das schon was heißen.


Wenn man Sophie am Anfang des Buches kennenlernt, ist sie wie wir alle: ein Mädchen im Teenageralter, dafür relativ reif, die natürlich nicht aus ihrer Heimat gerissen werden will und sich auch gar nicht auf ihre "neue Familie" einlassen möchte. Sofort konnte ich mich in die Protagonistin hineinversetzten, obwohl die Geschichte nicht einmal richtig losgegangen war.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Blumen aus Buchseiten - DIY



Hallo ihr Lieben,

Heute habe ich ein supereinfaches DIY für euch, wie ihr in wenigen Minuten solche wunderschönen Blumen aus alten Buchseiten (oder natürlich auch aus normalem Papier) basteln könnt, um sie für Instagram-fotos oder einfach so zum Dekorieren zu benutzen.
Das DIY habe ich mir nicht selbst ausgedacht, sondern es auf Youtube gefunden (das Video dazu versinke ich euch am Ende), aber ich wollte es euch einfach auch nochmal zeigen <3

Dienstag, 27. Juni 2017

Das Seehaus (Rezension)

Titel: Das Seehaus

Autorin: Kate Morton

Verlag: Diana Verlag

Seiten: 608

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

ISBN: 978 3453291379




Inhalt (kopiert von der Verlagsseite):

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld. 


Meine Meinung:


Für mich war es ziemlich kompliziert den Inhalt des Buches kurz zusammen zu fassen, auch als ich gefragt wurde, um was es in dem Roman ungefähr geht.

Kate Morton lässt die Geschichte rund um das Seehaus in Cornwall in zwei Zeitebenen spielen.
Zum einen wird man von Alice, die mit ihrer Familie, wie jedes Jahr als Tradition, Mittsommer in Loeanneth, ihrem Landgut, feiern wird. Doch schnell merkt man, das in diesem Jahr nicht alles so gelaufen ist, wie geplant. 
Etwa siebzig Jahre später stört dann die Polizistin Sadie, vorübergehend nicht im Dienst, auf ein verlassenes Haus an einem See und möchte der Geschichte, die es in sich verbirgt, auf den Grund gehen.