Freitag, 30. Dezember 2016

Lesemonat Dezember 2016

Im zwölften und auch schon letzten Monat diesen Jahres, nämlich im Dezember, habe ich ganze 11 Bücher gelesen, was dafür, dass er in der Klausuremphase angefangen hat, ziemlich gut ist.  Hiermit habe ich meinen "Rekord" von neun Büchern pro Monat ( Januar & Juli ) gebrochen.
Natürlich geht es mir nicht darum, so viel wie möglich zu lesen, und mich selbst oder andere zu überbieten, aber es ist doch trotzdem ziemlich cool.
Insgesamt habe ich im Dezember 3991 Seiten gelesen (Mit dem Zusatzkapitel von Silber, was ich jedoch nicht einberechne, wären es sogar 4013), was etwa 128 Seien pro Tag macht.





Silber das erste Buch das Träume von Kerstin Gier (416 Seiten) 
Dieses Buch war ein Reread, da es mir beim ersten mal Lesen einfach so gut gefallen hat, und das auch schon wieder gut drei Jahre her war. Wie beim ersten mal habe ich die Geschichte und Kerstin Giers Schreibstil geliebt (4,5 / 5 Sterne)

Die Wächter der Aristeia von Stephanie Drechsler (391 Seiten)
Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar, deshalb geht es hier zur Rezension.

Nothing More & Nothing Less von Anna Todd (320 & 336 Seiten)
Nachdem ich ja ein totaler Fan der After-Reihe bin, musste ich natürlich auch diese beiden Teile lesen. Nachdem mich Nothing More doch etwas enttäuscht hat, hat mir Nothing Less ein ganzes Stück besser gefallen - wenn auch sie für mich nicht an die Geschichte von Tessa und Hardin ran kommen (4 / 5 Sterne & 4,5 / 5 Sterne)

Selection Stories Liebe oder Pflicht & Herz oder Krone von Kiera Cass (272 & 192 Seiten)
Beide Bücher fand ich wirklich süß, um sie zwischendurch zu lesen. Wobei mir Teil 1 etwas besser gefallen hat - jetzt habe ich wieder total Lust, die Reihe nochmal zu lesen (4 / 5 Sterne)

Die Bücherdiebin von Markus Zusak (Hörbuch, 588 Seiten)
Obwohl ich es etwas bezweifelt hatte, fand ich diese (Hör)buch wirklich gut. Die Geschichte ist nicht das Standart - Zeug, was man über die NS-Zeit liest und hört und war wirklich interessant, unterhaltsam und hat das ganze Thema sehr gut behandelt (4 / 5 Sterne)

Mandelblütenliebe von Anja Saskia Beyer (324 Seiten)
Auch dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar bekommen, weshalb es hier zur Rezension geht.

This Song Will Save Your Life von Leila Sales (320 Seiten)
Nachdem das Buch schon so lange auf meiner Wunschliste war, habe ich es endlich lesen können. Es war wieder ein Buch, bei dem ich total froh war, NICHT den Klappentext vorher gelesen zu haben, wodurch ich keine Ahnung hatte, worum es geht. Es hat mir echt gut gefallen. (4,5 / 5 Sterne)

Maze Runner Die Auserwählten im Labyrinth von James Dashner (Hörbuch, 496 Seiten)
Auch dieses (Hör)buch konnte mich wirklich überzeugen. Die Welt, in der Thomas auf einmal lebt war echt toll und die Geschichte durchgehend spannend. Ich freue mich schon, nächstes Jahr weiter zu lesen/hören. (4,5 / 5 Sterne)

Percy Jackson Im Bann des Zyklopen von Rick Riordan (336 Seiten)
Da mir der erste Teil dieser Reihe überraschend gut gefallen hat, wollte ich unbedingt weiter lesen. Leider hat es mir nicht so gut gefallen, wie erhofft, ich werde jedoch auf jeden Fall weiter lesen, da das Ende auf mehr hoffen lässt und ich gehört habe, dass insbesondere der 4. und 5. band wieder stärker werden sollen. (3,5 / 5 Sterne)

Und auch das Zusatzkapitel Silber Die Hochzeit von Kerstin Gier hat mir gut gefallen, jedoch werde ich es nicht mit Sternen bewerten etc. Ich kann es aber allen Silber-Fans empfehlen, wobei ich nicht weiß, wie lange man das (umsonst) bekommen kann/konnte.







       

Montag, 19. Dezember 2016

Mandelblütenliebe (Rezension)

Titel: Mandelblütenliebe 

Autorin: Anja Saskia Beyer 

Verlag: Amazon Publishing 


Seiten: 324


Preis: 9,99€ (Taschenbuch), 4,99€ (E-book)

           bzw auf Kindle Umlimited verfügbar 

ISBN: 978-1503938755


zum Buch




Inhalt:

Als Milla vom Tod ihrer spanischen Großmutter erfährt, fliegt sie Hals über Kopf nach Mallorca - wo sie schon mehrmals im Urlaub war, sich aber noch nie mit ihrer Familienvergangenheit beschäftigt hat. Doch nun möchte sie herausfinden, warum ihre Mutter nie von ihrer eigenen Familie erzählt und so oft kalt und distanziert zu ihr ist. So begibt sie sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit und ihrer Großmutter Abbi und muss sich gleichzeitig die Frage stellen - ist ihr Freund Paul wirklich der, den sie bald heiraten möchte? Und was ist mit Leandro, den sie auf der spanischen Insel kennenlernt und der so romantisch und einfach perfekt wirkt?

Meine Meinung:

Zunächst möchte ich mich bei der Autorin für das E-book bedanken, das sie mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Obwohl ich ein Freund des Winters bin, konnte ich auch im kalten Dezember mit diesem Roman wunderbar ins warme Spanien flüchten und habe den Frühling auf Mallorca genießen können.
Milla ist mir sofort ans Herz gewachsen, da sie eine völlig realistische Protagonistin war, die mal störrisch und selbstbestimmt, aber auch total liebenswert sein konnte. Auch die anderen Charaktere wirkten wie aus dem wahren Leben entsprungen, wenn auch Pauls Charakter mich bis zum Ende immer wieder verirrt hat, da ich diesen manchmal nicht ganz verstehen und einordnen konnte. 
Das ganze Buch ist in zwei Zeitebenen erzählt, einmal gibt es die Geschichte von Milla, die den Spuren ihrer Familie auf Mallorca folgt, und zwischendurch der wieder die von Abbi, ihrer Großmutter, als diese in ihren besten Jahren war und ihre erste große Liebe kennengelernt hat. Die ganze Familie, inbegriffen Sarah (Mills Mutter und Abbis Tochter) habe ich schnell lieben gelernt, wenn auch sie von kalten Gefühle und Verschwiegenheit geprägt war. So war es besonders schön anzusehen, wie sich Sarah ihrer Tochter immer mehr geöffnet hat und in ihrer Heimat aufgeblüht ist.
Ich habe Millas Willen, mehr über ihre eigene Vergangenheit zu erfahren, sehr gut nachvollziehen können und mich sehr gerne mit ihr auf diese Reise begeben. Insbesondere die einzelnen Liebesgeschichten haben das Buch unglaublich süß gemacht, auch wenn mir einige Entscheidungen der betreffenden Personen etwas plötzlich kamen. Leider habe ich am Ende etwas den Kontakt zwischen Milla und ihrer besten Freundin, die sie aus Deutschland unterstützt etwas vermisst, da die beiden sich wirklich nahe stehen. Zudem hätte ich gerne noch ein paar mehr Informationen über Abbi gehabt und auch ihre Beziehung zu ihrer besten Freundin hat mich irgendwie ein bisschen verwundert.

Insgesamt fand ich das Buch eine wirklich süße und unterhaltende Lektüre. Jedoch hat mir ein bisschen die Spannung oder der Pepp gefehlt. Ich kann das Buch wirklich weiter empfehlen, insbesondere für alle, die Spanien genau so gerne haben wie ich. Ich gebe Mandelblütenliebe 4/5 Sterne.


Montag, 12. Dezember 2016

Die Wächter der Aristeia (Rezension)



Titel: Die Wächter der Aristeia 

Autorin: Stephanie Drechsler 
auf Facebook
auf Instagram

Seiten: 391


Preis: 12,99€ (Taschenbuch),
            3,99€ (E-book)

ISBN: 978-3741286025

zum Buch: Verlag / Amazon




Inhalt (Klappentext):

Zombieapokalypse.
Nach dem Ausbruch der Untoten trifft Tara auf eine kleine Gruppe, die sich in Sicherheit vor den Zombies bringen will. Da dies abermals scheitert, beschließen sie einen neuen, geschützten Staat zu errichten, um die Werte der Menschen aufrecht zu erhalten und die Normalität wieder herzustellen. Damit dies gelingt, müssen sie sich vielen Dilemmata, der Tierethik, den lebenden und toten Feinden und schließlich sich selbst stellen.

Meine Meinung:

Zunächst noch einmal vielen Dank an die Autorin, die mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Die Idee hinter diesem Buch hat mich sofort angesprochen - Ich lese sehr gerne Dystopien, an Zombies habe ich mich aber bis zu dieser tatsächlich noch nicht heran getraut. Umso mehr hat mich die vollkommen realistische Situation, in die man mit der Protagonistin Tara hineingeworfen wird, überzeugt. Jedoch muss ich trotzdem sagen, dass ich für das erste Drittel des Romanes ziemlich lange gebraucht habe. Zum einen liegt das natürlich an der Schule etc, aber auch daran, dass mich der Schreibstil insbesondere am Anfang nicht gerade fesseln konnte. Zwar kann man ihn, wie ich im Laufe des Buches gemerkt habe, relativ schnell lesen, jedoch hat mich die Erzählweise an sehr vielen Stellen leider mehr an eine Aufzählung von Ereignissen, die hintereinander passieren, erinnert, als an einen flüssigen Erzählfluss. Auch anmerken muss ich, obwohl ich weiß, dass dies nicht unvermeidbar ist, die doch meiner Meinung nach eher hohe Zahl an kleinen Rechtschreibfehlern oder falscher/fehlender Kommasetzung. 
Zudem fand ich es beispielsweise erstaunlich, wie verhältnismäßig wenig auf die Gedanken von Tara über das Töten von Menschen, bzw auch Untoten eingegangen wurde, wo sie Vegetarierin ist und vorkommen gegen das Töten von Tieren ist, was mich in dieser Zusammensetzung stutzig machen ließ. Natürlich war es ihr in manchen Situationen nicht anderes möglich zu handeln, aber da hat mir einfach teils der Tiefgang gefehlt. Wohingegen ich jedoch sagen kann, dass die Gedanken und Gefühle der Protagonistin  zu / gegenüber einem gewissen Herren, dessen Namen ich jetzt nicht vorwegnehmen möchte, und ihrer Familie für mich vollkommen realistisch und in genau passender "Menge" dargestellt wurden. 
Ein weiterer Punkt, der mir den Einstieg erschwert hat und mich auch während des ganzen Lesens begleitet hat, waren die Unmengen an verschiedenen Personen, die fast alle mit Namen aufgetaucht sind. Insbesondere dadurch, dass es relativ viele relativ typisch deutsche Namen gab, hat es für mich hier sehr lange gedauert, diese immer der richtigen Person zuordnen zu können, und es gab auch einige Personen, die für mich einfach nicht so wichtig waren, und bei denen ich sagen würde, dass hier eine Namensgebung generell nicht unbedingt nötig wäre. 
Trotzdem fand ich den Verlauf der Geschichte unglaublich gelungen, es gab einige Wendungen und Ereignisse, die ich so überhaupt nicht erwartet hätte und in der letzten Hälfte konnte mich das Buch dann doch eindeutig mehr mit sich reißen als noch am Anfang. Ich konnte mich gut in die Protagonistin hineinversetzen und sie in den meisten Situationen vollkommen verstehen. Insbesondere hat sie mich als Figur überzeugt, weil sie so eine große Entwicklung während dem Buch durch gemacht hat. Sie ist nicht nur im körperlichen Sinne stärker geworden, sondern hat auch Mut und mentale Stärke dazugewonnen. So hatte man das Gefühl, dass man sie, obwohl sie schon längst erwachsen ist und eigentlich einen Beruf hat etc, bei ihrem Erwachsenwerden begleitet, weil sie so viel selbstständiger wird.
Und hier konnte man wirklich merken, wie sehr die Autoren mit ihrer Protagonistin Tara wächst. So hat sich bei ihr der Schreibstil und die Erzählweise gebessert, wenn auch ich sie noch nicht als ideal bezeichnen würde - aber man lernt an Herausforderungen.


Insgesamt hat mir das Buch im Nachhinein wirklich gut gefallen, jedoch muss ich durch den Anfang doch ein bisschen was bei der Bewertung abziehen. SO gebe ich dem Buch gute 3,5 / 5 Sterne, eher mit Tendenz zu den 4.

Samstag, 3. Dezember 2016

Lesemonat November 2016

Herzlich willkommen zurück auf meinem Blog <3
Ich bin ein bisschen krank - also der perfekte Zeitpunkt zum Lesen, Bloggen etc :)
Jedenfalls habe ich im November 8 Bücher gelesen, von denen ganze 3 Stück Rezensionsexemplare waren (die Rezensionen verlinke ich euch bei den jeweiligen Büchern natürlich auch)
Insgesamt waren das 2878 Seiten bzw ungefähr 95 Seiten am Tag, was dafür, dass ich einige Klausuren geschrieben habe, echt gut ist.
Meine Highlights waren, wie man an den Bewertungen einmal sehen kann, Elanus, und zudem haben mich sowohl Percy Jackson, als auch Enders positiv überrascht *-*


  • Buch 1:

Titel: Elanus (Hörbuch) zum Buch
Autor: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Seiten: 416
Meine Bewertung: 5/5 Sterne 

  • Buch 2:

Titel: Miss you zum Buch
Autor: Kate Eberlen
Verlag: Diana
Seiten: 576
Meine Bewertung: 4/5 Sterne 

  • Buch 3:

Titel: Langer Weg zum Glück zum Buch
Autor: Chris McHart
Verlag: Main Verlag
Seiten: 284
Meine Bewertung: 4/5 Sterne 

  • Buch 4:

Titel: Percy Jackson - Diebe im Olymp zum Buch
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Seiten: 448
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

  • Buch 5:

Titel: Mehr als nur ein Spiel zum Buch
Autor: Magdalena Fritz
Verlag: Main Verlag
Seiten: 261
Meine Bewertung: 3/5 Sterne

  • Buch 6:

Titel: Dornröschen Gift (Hörbuch) zum Buch
Autor: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena
Seiten: 200
Meine Bewertung: 3,5/5 Sterne

  • Buch 7:

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt zum Buch
Autor: Nicola Yoon
Verlag: Dressler
Seiten: 336
Meine Bewertung: 3,5/5 Sterne

  • Buch 8:

Titel: Enders zum Buch
Autor: Lissa Price
Verlag: ivi
Seiten: 352
Meine Bewertung: 4,5/5 Sterne


Alles liebe und bis zum nächsten Post,
Josi x





Montag, 21. November 2016

Langer Weg zum Glück (Rezension)




Titel: Langer Weg zum Glück

Autorin: Chris McHart

Verlag: MAIN Verlag


Seiten: 284


Preis: 14,90€ (Taschenbuch), 5,99€ (E-book)


ISBN: 978-3959491013

zum Buch






Inhalt:

Sebastian hat einen Unfall und danach die Möglichkeit durch Sozialstunden in der Rehaklinik dem Gefängnis zu entkommen. Dort trifft er Ben, der im Rollstuhl sitzt und alles andere als gerne zur Therapie kommt. Was sich jedoch ändert, als er Sebastian - gut aussehend, gut massierend und trotzdem so oft mies gelaunt - trifft. Jedoch stellt sich bald die Frage: Könnte ihre Beziehung allem, was auf ihr lastet, standhalten?

Meine Meinung:

Zuerst einmal Danke an den Main Verlag , der mir freundlicherweise diesen Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Nach einem für mich etwas überraschendem ersten Kapitel bin ich wirklich gut in die Geschichte rein gekommen. Die ganze Idee da hinter ist zwar nichts vollkommen Neues und Unerwartetes, trotzdem habe ich es sehr gerne gelesen und fand die ganze gut und auch relativ realistisch gestaltet. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm zu lesen und wechselnde Erzählerperspektive zu den beiden Hauptcharakteren fand ich sehr gelungen.
Auch die Entwicklung der Charaktere hat mir gut gefallen. Leider muss ich sagen, dass ich im Gegensatz zu den Protagonisten, Sebastian und Ben, die Nebencharaktere, bzw die Freunde von Ben, die gegen Ende des Buches eine immer größere Rolle einnehmen, nicht sonderlich mochte, da ich die Meinungsänderungen und Argumente des einen nicht nachvollziehen konnte und er mir irgendwie immer unsympathischer wurde.
Insgesamt fand ich das Verhalten und die Entscheidungen der restlichen Charaktere sehr realistisch dargestellt und man konnte ein relativ gute Bindung zu den Charakteren aufbauen und damit umso besser mit empfinden. 
Es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich gebe ihm 4/5 Sterne.


Samstag, 19. November 2016

Mehr als nur ein Spiel (Rezension)


Titel: Mehr als nur ein Spiel

Autorin: Magdalena Fritz

Verlag: MAIN Verlag


Seiten: 261


Preis: 14,90€ (Taschenbuch) / 5,99€ (E-book)


ISBN: 978-3959490979


zum Buch




Inhalt:

Pramod arbeitet schon seit mehreren Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff um sich sein Studium zum Musicaldarsteller finanzieren zu können. Jedoch ist er noch nie auf den ersten Offizier des Schiffes getroffen - bis jetzt, auch wenn die Umstände dafür nicht grade positiv sind. Doch für ihn ist sofort klar, dass er mehr als nur sein Chef ist. Und obwohl ihn die Vergangenheit immer wieder einzuholen droht, kann er nicht ohne ihn - bis sich ein gut gehütetes Geheimnis lüftet.

Meine Meinung: 

Zunächst noch einmal vielen Dank an den Main Verlag , der mir diesen Roman als E-book zu Verfügung gestellt hat.
Ich bin relativ gut in die Geschichte reingekommen und fand auch, dass der Prolog einen schönen Einblick in die Vergangenheit des Protagonisten gegeben hat und ein passender Einstig in das Buch war. Insgesamt konnte ich das Buch sehr schnell lesen, da der Schreibstil wirklich angenehm zu lesen war. 
Auch die Idee und den Plot der Geschichte fand ich sehr gut und alles andere als langweilig. Zwar konnte ich den beiden Protagonisten des Romans nicht sonderlich viel abhaben, aber manche Nebencharaktere mochte ich dafür wirklich gerne. 
Trotzdem muss ich leider sagen, dass ich einige Stellen in dem Buch relativ sonderbar fand, was aber einfach meine eigene Einschätzung ist - ich habe sowohl Shakes of Grey, als auch schon viele Geschichten über Schwule gelesen & daran lag es nicht.
Zudem fand ich die Namen etwas sonderbar, weil ich teilweise keine Ahnung hatte, wie man sie aussprechen soll, und auch das Cover spricht mich nicht sonderlich an.
Außerdem konnte ich das Verhalten mancher Charaktere in einigen Situationen wirklich nicht nachvollziehen.

Alles in allem hat die Geschichte für mich leider einfach nicht ganz gepasst, was sich aus vielen Kleinigkeiten zusammengesetzt hat. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen, die Handlung war interessant und nicht langweilig oder gar abstoßend und ich würde es auf Grund es ansprechenden Schreibstils auf jeden Fall noch mal mit einem anderen Buch der Autorin versuchen. Mehr als nur ein Spiel erhält von mir gute 3/5 Sterne


Freitag, 11. November 2016

Miss you (Rezension)



Titel: Miss you

Autorin: Kate Eberlen

Verlag: Diana


Seiten: 576


Preis: 14,99€ (als Broschur)


ISBN: 978-3453291836

zum Buch



Inhalt :

Ein Mann und eine Frau. Ein Paar, das den richtigen Zeitpunkt immer ganz knapp verpasst. Die Liebesgeschichte von Tess und Gus.
                                                          (übernommen vom Klappentext)
Tess und Gus sind füreinander bestimmt, und doch funkt ihnen das Leben immer wieder dazwischen  
                                                           (Zitat von Sophie Kinsella) 

Meine Meinung:

Zuerst einmal vielen Dank an das Bloggerportal (Randomhouse), das mir freundlicherweise diesen Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Ich habe mich sehr darauf gefreut, dieses Buch zu lesen und mir hat es wirklich sehr Freude bereitet, dies dann zu tun.
Ich bin wirklich gut in die Geschichte reingekommen und fand auch die Idee unglaublich toll und doch etwas anders, als ich erwartet hätte. Der Schreibstil war total angenehm zu lesen und auch die einzelnen Personen (sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere) fand ich sehr gut. Meine anfängliche Begeisterung hat sich nach etwa 1/3 des Buchs etwas gelegt, da ich zwischendurch leider fand, dass nicht sonderlich viel passiert ist, was mich dazu gebracht har, unbedingt weiterlesen zu wollen. Zudem ist mir, obwohl ich die einzelnen Geschichten von Tess und Gus wirklich interessant fand, das eigentliche Thema des Romans, die Liebesgeschichte zwischen den beiden, oft einfach zu kurz gekommen. So muss ich auch leider sagen, dass ich das letzte Aufeinandertreffen von der Idee her zwar schön fand, es mich aber doch ein bisschen an eine romantische Teenie-Situation erinnert hat. 
(evt Spoiler!)
 Zudem finde ich zwar, dass Tess und Gus wirklich gut zusammen passen, doch dieser "Liebe-auf-den-ersten-RICHTIGEN-Blick" scheint mir nach den vorherigen Aufeinandertreffen, bei denen die beiden sich (verständlicherweise) eigentlich gar nicht wahr genommen haben, etwas zu emotional und "übertrieben". 
(Spoiler Ende!)
Daneben kann ich anmerken, dass ich es sehr angenehm fand, relativ lange Kapitel zu haben, aber trotzdem war es immer, wenn ich in die Geschichte des jeweils anderen gewechselt habe, ein kleines Problem mich auf Grund der Zeitsprünge direkt zurecht zu finden, was aber wirklich nur eine Kleinigkeit ist, genau so, wie sich mir der Grund, der 5 Teile, in die das Buch unterteilt hat, bis jetzt nicht erschließen konnte.

Alles in allem war es aber, trotz einiger Kleinigkeiten, die mich gestört haben, ein sehr unterhaltsames Buch, ich habe es wirklich gerne gelesen und bin recht schnell durch die Seiten geflogen.
Deshalb bekommt dieser Roman 4/5 Sterne, für einen halben Punkt mehr hat es leider nicht ganz gereicht.  

Vielen Dank fürs Lesen meiner Rezension und bis zum nächsten Mal. 
(schreibt mir gerne, wie ihr das Buch fandet, falls ihr es schon gelesen habt)
Alles Liebe, eure Josi x



Freitag, 4. November 2016

Sei lieb und büße (Rezension)


Titel: Sei lieb und büße

Autorin: Janet Clark

Verlag: Loewe

Seiten: 336

Preis: 12,00€

ISBN: 978-3-7855-7573-4

zum Buch


Inhalt:

Sina zieht mit ihrer Familie von Berlin, wo sich doch ihr Leben mit ihrer besten Freundin abspielt, nach Kranbach. Doch schnell scheint sich ihr Schwarm Frederik für sie zu interessieren und die coolsten Mädchen der Schule freunden sich mit ihr an. Doch dann hat Rio einen Unfall und fällt ins Koma, kurz nach ihrem zweiten Kuss. Ihre neuen Freundinnen stehen ihr stets bei Seite und trotzdem weiß Sina nicht, wem sich trauen kann - und so beginnt ein gefährliches Spiel.


"Das Spiel ist aus.Die Maus ist tot.Die Katze hat gewonnen."

Meine Meinung: 

Dieser (Jugend-) Thriller lag schon lange auf meinem SuB und durfte jetzt dran glauben. 
Tatsächlich finde ich die Idee hinter dem ganzen Buch nicht schlecht, wenn auch sie, meiner Meinung nach, relativ vorhersahbar war. Was mich jedoch am meisten gestört hat, war der Sichtwechsel innerhalb des Romans: Ich kann nachvollziehen, warum die Autoren sich dieses so ausgewählt hat, mich hat es aber nicht angesprochen. Die meisten Kapitel werden aus der Erzähler-Perspektive beschrieben, wobei die Gedanken von Sina die einzigen sind, die wir nachvollziehen können, weshalb es so scheinen könnte/ wahrscheinlich sollte, als seien sie aus der Ich-Perspektive geschrieben. Daneben gibt es immer wieder Kapitel aus der Sicht einer von Sinas neuen Freundinnen, durch die man immer mehr in die andere Seite der Geschichte eingeweiht wird. Mir fehlte jedoch durch diese Erzählperspektiven der Bezug zur Protagonistin, da die Kapitel über sie so unpersönlich wirkten. Zudem waren eine eher Gedankengänge und Handlungen für mich so abstrus, dass ich mit ihr als Protagonistin einfach nicht viel anfangen konnte.
Trotzdem ist der Roman spannend, und insbesondere einige Tagebuch-Einträge einer weiteren Person aus dem Roman, machen das Buch vielseitig. 
Insgesamt hat es aber wahrscheinlich einfach an schon genannten Problemen gelegen, dass mich das Buch nicht wirklich fesseln konnte und ich hatte kaum das Bedürfnis, unbedingt weiter zu lesen, wo man sonst bei Thrillern doch eher das Gefühl hat, sie nicht aus der Hand legen zu können.
Einzelne Personen des Romans haben mit trotzdem ganz gut gefallen, auch wenn keine von ihnen einen wirklich tief ausgebauten Charakter hatte.
Die letzten ca. 30 Seiten sind dann auch doch nochmal relativ spannend und auch das Ende finde ich nicht unbedingt schlecht gelungen, was dann beides doch nochmal ein bisschen was raushauen konnte. 

Insgesamt bekommt "Sei Lieb und büße" von mir 3-3,5 Sterne.
Es ist ein nettes Buch, für Leute, mit höheren Ansprüchen, insbesondere an Thriller, aber eindeutig kein Must-Read


Ich hoffe, euch hat diese Rezension gefallen. Habt ihr das Buch schon gelesen? Wenn ja, wie ist eure Meinung dazu?
Alles Liebe und bis zum nächsten Mal,
eure Josi x 

Lesemonat Oktober 2016

Hey meine Lieben und Herzlich Willkommen zu meinem Lesemonat Oktober!
Im Okrober bin ich, natürlich auch durch die zweiwöchigen Ferien, und trotz meiner 6--tägigen Kursfahrt, auf der ich keine einzige Seite gelesen habe, relativ viel zum Lesen gekommen.
so kommt es, dass ich 8 Bücher verschlungen habe. Mit diesen acht Büchern komme ich auf 3.259 Seiten im Monat und etwa 105 Seiten pro Tag, dich ich gelesen habe.

Buch 1
Titel: Was geschah mit Mara Dyer ( zum Buch )
Autor: Michelle Hodkin
Verlag: dtv
Seiten: 480
Meine Bewertung: 4

Buch 2
Titel: Obsidian ( zum Buch )
Autor: Jennifer L. Armentrout 
Verlag: Carlsen
Seiten: 432
Meine Bewertung: 4,5

Buch 3
Titel: Das also ist mein Leben ( zum Buch )
Autor: Stephen Chbosky
Verlag: Heyne 
Seiten: 288
Meine Bewertung: 3,5

Buch 4
Titel: Shades of Grey - gefährliche Liebe ( zum Buch )
Autor: EL James
Verlag: Goldmann
Seiten: 608
Meine Bewertung: 5

Buch 5
Titel: Starters ( zum Buch )
Autor: Lissa Price
Verlag: piper (ivi)
Seiten: 400
Meine Bewertung: 4

Buch 6
Titel: Wir beide irgendwann ( zum Buch )
Autor: Carolyn Mackler und Jay Asher
Verlag: Goldmann
Seiten: 400
Meine Bewertung: 4,5

Buch 7
Titel: Weit wie das Meer ( zum Buch )
Autor: Nicholas Sparks
Verlag: Heyne
Seiten: 315
Meine Bewertung: 4,5

Buch 8
Titel: Sei lieb und büße ( zum Buch )
Autor: Janet Clark
Verlag: Löwe
Seiten: 336
Meine Bewertung: 3,5

Alles Liebe und bis zum nächsten Mal, 
eure Josi x


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Wir beide irgendwann (Rezension)


Titel: Wir beide irgendwann


Autoren: Carolyn Makler
                und Jay Asher 

Verlag: Goldmann

Seiten: 400

Preis: 9,99€

ISBN: 978-3442480166

zum Buch


Inhalt (kopiert von der Verlagsseite):

Im Mai 1996 bekommt die sechzehnjährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mit der Hilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später! Geschockt stellt Emma fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Der schüchterne Josh hingegen wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Aber Emma ist nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen, und sie beginnt, die Gegenwart zu verändern. Doch ihr Versuch Schicksal zu spielen hat ungeahnte Folgen ...

Meine Meinung: 

Ich habe mich ziemlich darauf gefreut, dieses Buch zu lesen und bin nicht enttäuscht worden. Die Idee dieser Geschichte war wirklich toll, wenn auch nicht unbedingt komplex. Emma ist ein Mädchen, in das man sich wirklich gut hineinversetzen kann, jedoch sind auch Joshs Gedankenvorgänge, durch die Kapitel in wechselnder Sicht gut dargestellt und zu verstehen. Die Nebencharaktere, sowohl Emmas und Joshs Freunde, als auch Partner etc. sind zwar eher einfach gehalten, trotzdem wirken sie unglaublich lebendig und sind ein wichtiger Teil der Geschichte. Die sich verändernde Beziehung zwischen verschiedenen Personen des Romans ist gut dargestellt und mitzuerleben und auch das Verhalten der Protagonisten nachvollziehbar.
Schon relativ früh habe ich mir gedacht, beziehungsweise fast beführet, dass dieses Buch ein relativ offenes Ende haben wird, was es in gewisser Weise auch hat. Da die Hauptgeschichte jedoch 1969 spielt, und es ja um die ungewisse Zukunft und den Einfluss einzelner Personen und Handlungen darauf geht, ist das Ende völlig passend und auch schön gestaltet. So wie die Zukunft in 15 Jahren nicht vorhersehbar ist, ist es auch die in wenigen Tagen nicht, was durch das Buch, und insbesondere dessen Ende, gut rübergebracht wird. 

Insgesamt ist es wirklich eine nette und einfallsreiche Geschichte, die aber durch fehlende, beziehungsweise wenige Spannung oder Plot-Twists von mir nicht als hervorragend oder außergewöhnlich gut  beschrieben werden kann. 

Deshalb gebe ich dem Buch 4,5 / 5 Sterne, da es ein Vergnügen war dieses Buch zu lesen und ich mich sehr unterhalten gefühlt habe.